Geschichte - roefe1955

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

L u n a
 




Luna wurde am 17. März 2016 als eines von 9 Welpen geboren. Ich lernte sie am 20. Juni 2016 kennen.
Ihre neuen Besitzer wohnen in der Nähe und so sah ich sie ab und zu wenn sie "Gassi" gingen.
Sie ist eine sehr aufgeweckte Berner Sennenhündin, sehr gelehrig und absolut folgsam.
Luna, so ihr Name, ist sehr verschmust und braucht daher sehr viel Zuwendung.


 





Die Halter von Luna wohnen im 3. Stock und ich beobachtete, wie sie den Welpen die fünf Treppen hoch und hinunter laufen liessen. Trotz mehrmaligen Ermahnens, das dieses "Treppenlaufen"  für Welpen katastrophale Folgen haben kann und sie eigentlich getragen werden sollte, hörte sie nicht auf mich...

 










Am 18. Juli 2016 fuhr die Familie für eine Woche in die Sommerferien und während dieser Zeit war Luna bei mir als Gast. In dieser Zeit verliebte ich mich in die Fellnase. Leider musste ich sie am Anfang an einer Flexileine anbinden, weil mein Gartensitzplatz auf beiden Seiten offen war, und die Gefahr bestand, dass sie auf die Strasse laufen könnte. Das habe ich mittlerweile geändert, sodass sie jetzt frei herumtollen kann.



Nach dieser Zeit sah ich sie bis zum 15. Oktober 2016 nicht mehr. Da das Ehepaar an den Werktagen arbeitet, gaben sie Luna tagsüber in ein Tierferienheim. Am 16. Oktober meldete sich die Besitzer wieder. Der Pflegeort hatte ab 24. Oktober Betriebsferien und sie fragten mich, ob ich Luna während dieser Zeit zu mir nehmen würde. Da ich zu Hause  meiner Arbeit nachgehe, war dies natürlich kein Problem und ich willigte ein. Schon beim ersten Spaziergang bemerkte ich, dass bei dem Hund etwas nicht stimmte. Der rechte Hinterlauf schien wie etwas abgedreht zu sein, auch hinkte sie nach einer Weile. Ich schaute Luna etwas ganauer an, die Nase war trocken und warm, was auf Fieber hindeutete und wenn ich den Hinterlauf berührte, tat ihr das sichtlich weh. Kunststück nach diesem grossen Rundgang.

Am Abend, als sie die Hündin abholen kamen, wies ich die Familie darauf  hin und legte ihnen nahe, dass sie den Tierarzt aufsuchen sollten. Sie haben, wie sie mir sagten, dies auch schon festgestellt und hätten schon einen Termin beim Tierarzt vereinbart. Er gab ihnen für Freitag, den 28. Oktober 2016 um 9.45 Uhr einen Termin zum Röntgen. Da sie ja beide arbeiten, lag es nun an mir, diesen Termin wahrzunehmen was ich auch tat. Hier kam aus, wie hoch der Schaden an ihrem Gelenk war. Eines jedoch muss auch gesagt werden, nach der Meinung der Tierärztin könnte die Schädigung auch teils vererbt worden sein. Das einzige, das in Frage kommt, ist ein künstliches Gelenk...

 

Die OP sollte bis spätesten bis Juli/August 2017 durchgeführt sein. Sie wird im Tierspital Bern, Universität Bern, Länggassstrasse 120, 3012 Bern erfolgen. Die Kosten belaufen sich auf etwa CHF 3500.00.


Da die Familie mitten im Bau ihres neuen Zuhause sind, kann sie das Geld für die Operation nicht aufbringen und spielte so mit dem Gedanken, Luna einschläfern zu lassen. Ich war wehement dagegen, und bot mich an, das Tier zu übernehmen. Ich wusste natürlich, dass ich das Geld im Moment auch nicht hatte und es schwer werden  sollte, es aufzubringen. Aber wenn ich auch auf dies und das verzichten sollte und ich mich einschränke, werde ich alles daran setzen, es zu schaffen!

 

Ab dem 14. November 2016 gehört jetzt Luna mir. Die Übergabe lief reibungslos ab, und sie fühlt sich sichtlich wohl bei mir. Das anfangs befürchtete Heimweh und das vor allem Nachts blieb aus. Sie hat sich als vollwertiges Familienmitglied schon bestens integriert.

Mehr auf Facebook


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü